§ 15 RAVG Bln, Erste Vertreterversammlung

§ 15 RAVG Bln
Gesetz über die Rechtsanwaltsversorgung in Berlin (RAVG Bln)
Landesrecht Berlin
Titel: Gesetz über die Rechtsanwaltsversorgung in Berlin (RAVG Bln)
Normgeber: Berlin

Amtliche Abkürzung: RAVG Bln
Referenz: 830-1

Abschnitt: Dritter Abschnitt – Verfahrens-, Übergangs- und Schlussvorschriften
 

(1) Die erste Vertreterversammlung besteht aus zwölf Mitgliedern, die die Senatsverwaltung für Justiz auf Grund einer Vorschlagsliste der Rechtsanwaltskammer Berlin bestellt. Die Rechtsanwaltskammer erstellt eine Liste mit 18 Vorschlägen. Aus der Vorschlagsliste werden zwölf ordentliche Mitglieder sowie drei Ersatzmitglieder bestellt, die bei Ausscheiden von ordentlichen Mitgliedern in der von der Senatsverwaltung für Justiz festgelegten Reihenfolge nachrücken. Die Vorgeschlagenen müssen Mitglieder der Rechtsanwaltskammer sein.

(2) Die Senatsverwaltung für Justiz beruft die erste Vertreterversammlung zu ihrer ersten Sitzung ein. Ein von ihr Beauftragter leitet die Sitzung bis zur Wahl des Vorsitzenden; weiter wählt die Versammlung einen stellvertretenden Vorsitzenden und einen Schriftführer. Die erste Vertreterversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens acht Mitglieder anwesend sind. Sie gibt sich eine Geschäftsordnung. Die Beschlüsse der ersten Vertreterversammlung bedürfen der Mehrheit der gesetzlichen Mitglieder.

(3) Die erste Vertreterversammlung hat die Pflicht, innerhalb eines Jahres nach ihrem erstmaligen Zusammentreten die Satzung zu beschließen und zur Genehmigung vorzulegen. Nach Ablauf der Frist kann die Senatsverwaltung für Justiz die ordentlichen Mitglieder und die Ersatzmitglieder der ersten Vertreterversammlung abberufen und eine vorläufige Satzung selbst erlassen. Im Falle der Abberufung werden die Mitglieder der ersten satzungsgemäßen Vertreterversammlung gemäß den Absätzen 1 und 2 bestellt.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr