§ 60 PStV, Mitteilungen bei Beurkundung im Sterberegister

§ 60 PStV
Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Bundesrecht

Kapitel 9 – Personenstandsurkunden, Benutzung der Personenstandsregister, Mitteilungen → Abschnitt 3 – Mitteilungen

Titel: Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: PStV
Gliederungs-Nr.: 211-9-1
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Das Standesamt, das den Sterbefall beurkundet, hat dies mitzuteilen:

  1. 1.

    dem Standesamt, das den Geburtseintrag für den Verstorbenen führt,

  2. 2.

    dem Standesamt, das den Ehe- oder Lebenspartnerschaftseintrag für eine zur Zeit des Todes bestehende Ehe oder Lebenspartnerschaft oder für die letzte aufgelöste Ehe oder Lebenspartnerschaft führt,

  3. 3.

    dem Amtsgericht Schöneberg (Hauptverzeichnis für Testamente), wenn der Verstorbene, der das 16. Lebensjahr vollendet hat, nicht im Inland oder vor dem 1. Januar 1977 in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet geboren worden ist,

  4. 4.

    dem Standesamt I in Berlin, wenn der Verstorbene zuvor für tot erklärt, seine Todeszeit gerichtlich festgestellt worden ist oder er nicht im Inland verstorben ist,

  5. 5.

    der Meldebehörde,

  6. 6.

    dem Familiengericht, wenn der Verstorbene minderjährig und Vollwaise war oder ein minderjähriges Kind hinterlassen hat,

  7. 7.

    dem Jugendamt, wenn der Verstorbene minderjährig und Vollwaise war oder ein minderjähriges Kind hinterlassen hat, das durch den Sterbefall Vollwaise geworden ist,

  8. 8.

    dem für die Veranlagung zur Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt,

  9. 9.

    der das Zentrale Testamentsregister führenden Registerbehörde.

(2) Nimmt das Standesamt I in Berlin eine Ausfertigung eines Beschlusses über Todeserklärung oder gerichtliche Feststellung der Todeszeit in die dortige Sammlung auf, hat es dies mitzuteilen:

  1. 1.

    dem Standesamt, das den Geburtseintrag des für tot Erklärten führt,

  2. 2.

    dem Standesamt, das den Ehe- oder Lebenspartnerschaftseintrag für eine zur Zeit der Todeserklärung bestehende Ehe oder Lebenspartnerschaft führt,

  3. 3.

    dem Amtsgericht Schöneberg (Hauptverzeichnis für Testamente), wenn der Verstorbene, der das 16. Lebensjahr vollendet hat, nicht im Inland oder vor dem 1. Januar 1977 in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet geboren worden ist,

  4. 4.

    dem Standesamt, das das Sterberegister des für tot Erklärten führt,

  5. 5.

    der das Zentrale Testamentsregister führenden Registerbehörde.

(3) Das Standesamt darf zur Erfüllung der nach den Absätzen 1 und 2 bestehenden Mitteilungspflichten folgende Daten übermitteln:

  1. 1.

    Anlass der Beurkundung,

  2. 2.

    Wirksamkeitsdatum der mitgeteilten Beurkundung,

  3. 3.

    Registrierungsdaten des sendenden Standesamts,

  4. 4.

    Registrierungsdaten der empfangenden Stelle,

  5. 5.

    Familiennamen, Geburtsnamen und Vornamen sowie das Geschlecht des Verstorbenen,

  6. 6.

    Tag, Ort und Registrierungsdaten der Geburt des Verstorbenen,

  7. 7.

    Staat der Geburt, wenn der Verstorbene im Ausland geboren worden ist,

  8. 8.

    Todestag oder Todeszeitraum,

  9. 9.

    Sterbeort sowie den Staat, wenn der Sterbefall im Ausland eingetreten ist,

  10. 10.

    Familienstand des Verstorbenen,

  11. 11.

    Staatsangehörigkeit des Verstorbenen,

  12. 12.

    Familiennamen, Geburtsnamen und Vornamen eines Ehegatten oder Lebenspartners des Verstorbenen,

  13. 13.

    Tag, Ort und Registrierungsdaten der Geburt eines Ehegatten oder Lebenspartners des Verstorbenen,

  14. 14.

    Familienname, Vornamen und Anschrift eines nahen Angehörigen des Verstorbenen,

  15. 15.

    Angaben darüber, dass der Verstorbene zuvor für tot erklärt worden war oder seine Todeszeit gerichtlich festgestellt worden ist,

  16. 16.

    Familiennamen und Vornamen eines minderjährigen Kindes des Verstorbenen,

  17. 17.

    Tag der Geburt eines minderjährigen Kindes des Verstorbenen,

  18. 18.

    Angaben darüber, dass der Verstorbene Vollwaise war,

  19. 19.

    Angaben darüber, dass ein Kind des Verstorbenen durch den Sterbefall Vollwaise geworden ist,

  20. 20.

    Anschrift des Verstorbenen.

Zu § 60: Geändert durch G vom 22. 12. 2010 (BGBl I S. 2255) und 7. 5. 2013 (BGBl I S. 1122).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr