Art. 33 Nds. FGG, Inhalt der Terminsbestimmung

Art. 33 Nds. FGG
Niedersächsisches Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (Nds. FGG)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Niedersächsisches Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (Nds. FGG)
Normgeber: Niedersachsen
Amtliche Abkürzung: Nds. FGG
Referenz: 32300020000000
Abschnitt: Sechster Abschnitt – Verfahren bei der notariellen freiwilligen Versteigerung von Grundstücken
 

(1) Die Terminsbestimmung soll enthalten:

  1. 1.
    die Bezeichnung des Grundstücks und die Angabe seiner Größe,
  2. 2.
    die Bezeichnung des eingetragenen Eigentümers und die Angabe des Grundbuchblattes,
  3. 3.
    Zeit und Ort des Versteigerungstermins,
  4. 4.
    die Angabe, dass es sich um eine freiwillige Versteigerung handelt.

(2) Sind vor der Bekanntmachung der Terminsbestimmung Versteigerungsbedingungen festgelegt worden, so soll in der Bekanntmachung angegeben werden, wo diese Bedingungen eingesehen werden können.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 31. Dezember 2014 durch Artikel 13 Nummer 5 des Gesetzes vom 16. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S. 436)

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Familienrecht Bonn: BGH öffnet Türe für das Wechselmodell (Umgangsrecht) - get­rennte Eltern ergibt danach tendenziell eine geteilte Bet­reuung

Familienrecht Bonn: BGH öffnet Türe für das Wechselmodell (Umgangsrecht) - get­rennte Eltern ergibt danach tendenziell eine geteilte Bet­reuung

Eine Woche bei Mama und eine Woche bei Papa. Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist eher die Ausnahme. Der BGH macht es nun auch möglich, mehr

Die Ehe "light"

Die Ehe "light"

Die Ehe ohne Scheidung, aber mit Kündigungsoption – ein französischer Modetrend nun auch in Deutschland? mehr

Versorgungsausgleich: Bei krassem Fehlverhalten kann Ehegatte vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden

Versorgungsausgleich: Bei krassem Fehlverhalten kann Ehegatte vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden

Normalerweise findet im Rahmen einer Ehescheidung ein Versorgungsausgleich statt. Dabei werden die in der Ehezeit erworbenen Rentenansprüche der Eheleute gleichmäßig auf beide verteilt. Das gilt aber… mehr