Anlage 2 LWO, Anlage 2 (zu § 21 Abs. 1)

Anlage 2 LWO
Wahlordnung für Landtagswahlen, Volksbegehren und Volksentscheide (Landeswahlordnung - LWO)
Landesrecht Bayern

Anhangteil

Titel: Wahlordnung für Landtagswahlen, Volksbegehren und Volksentscheide (Landeswahlordnung - LWO)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: LWO
Gliederungs-Nr.: 111-1-1-I
Normtyp: Rechtsverordnung
Stimmkreis Stimmbezirk
   
Gemeinde 
  
BEURKUNDUNG DES ABSCHLUSSES DES WÄHLERVERZEICHNISSES
für die Landtagswahl und Bezirkswahl am __________________________

Die im Wählerverzeichnis aufgeführten Personen sind für die Landtags- und Bezirkswahl am _______________________________ nach den Vorschriften der Landeswahlordnung (§§ 13 bis 15) eingetragen worden. Sie erfüllen die Stimmrechtsvoraussetzungen nach Art. 1 des Landeswahlgesetzes und sind nicht nach Art. 2 des Landeswahlgesetzes vom Stimmrecht ausgeschlossen.

 (Datum, Bekanntmachungsart)
Das Wählerverzeichnis wurde gemäß der Bekanntmachung vom_________________________________________
 (20. Tag vor der Wahl) (16. Tag vor der Wahl) 
in der Zeit vom_________________bis___________________für die
Stimmberechtigten zur Einsichtnahme bereit gehalten.

Die Stimmbezirke, die Wahlräume sowie Ort, Tag und Zeit der Wahl sind den Stimmberechtigten durch die Wahlbenachrichtigung,

 (Datum, Bekanntmachungsart)
|_|außerdem ab______________________________________________________________________________
 (Datum, Bekanntmachungsart)
|_|Ort, Tag und Zeit der Wahl außerdem ab______________________________________________________
bekannt gemacht worden.
Das Wählerverzeichnis umfasst ____________ Blätter.
KennbuchstabeBerichtigt nach § 44 Abs. 2 Satz 2 der Landeswahlordnung (1) Berichtigt nach § 44 Abs. 2 Satz 3 der Landeswahlordnung (2)  
A 1Stimmberechtigte laut Wählerverzeichnis ohne Sperrvermerk "W" (Wahlschein)Landtags-
wahl
Bezirks-
wahl
 Landtags-
wahl
Bezirks-
wahl
Landtags-
wahl
Bezirks-
wahl
Personen
A 2Stimmberechtigte laut Wählerverzeichnis mit Sperrvermerk "W" (Wahlschein)       Personen
A 1 + A 2Im Wählerverzeichnis insgesamt eingetragen       Personen
 OrtOrt 
Die Stimmabgabe wird   
1.für die Landtagswahl   
 a)für den Stimmkreisbewerberin Spalte _____DatumDatum 
 b)für den Wahlkreisbewerberin Spalte _____   
2.für die BezirkswahlDer WahlvorsteherDer Wahlvorsteher 
 a)für den Stimmkreisbewerberin Spalte _____   
 b)für den Wahlkreisbewerberin Spalte _____   
vermerkt.
(Die Spalten im Wählerverzeichnis müssen entsprechend bezeichnet sein.)
Datum 
__________________________________________________ 
__________________________________________________(Dienstsiegel)
Unterschrift des/der mit der Beurkundung beauftragten Bediensteten 
(1) Amtl. Anm.:
Nur ausfüllen, wenn noch nach Abschluss des Wählerverzeichnisses für eingetragene Stimmberechtigte Wahlscheine erteilt worden sind.
(2) Amtl. Anm.:
Nur ausfüllen, wenn noch am Wahltag für erkrankte (eingetragene) Stimmberechtigte Wahlscheine erteilt worden sind.

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr