LJagdG 1996,BW - Landesjagdgesetz

Landesjagdgesetz
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Landesjagdgesetz
Normgeber: Baden-Württemberg
Redaktionelle Abkürzung: LJagdG 1996,BW
Gliederungs-Nr.: 792
Normtyp: Gesetz

In der Fassung vom 1. Juni 1996 (GBl. S. 369, 723)

Außer Kraft am 1. April 2015 durch Artikel 3 Absatz 5 Satz 1 des Gesetzes vom 25. November 2014 (GBl. S. 550)(1)

Auf Grund von Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung des Landesjagdgesetzes vom 12. Februar 1996 (GBl. S. 95) wird nachstehend der Wortlaut des Gesetzes in der sich aus

  1. 1.
    der Bekanntmachung der Neufassung des Landesjagdgesetzes vom 20. Dezember 1978 (GBl. 1979 S. 12, ber. S. 116),
  2. 2.
    Artikel 3 des Gesetzes vom 25. Februar 1992 (GBl. S. 113) und
  3. 3.
    Artikel 1 des Gesetzes zur Änderung des Landesjagdgesetzes vom 12. Februar 1996 (GBl. S. 95)

ergebenden Fassung bekannt gemacht.

Inhaltsübersicht§§
  
I. Abschnitt 
Das Jagdrecht 
  
Wirkung des Jagdrechts gegen Dritte1
  
II. Abschnitt 
Jagdbezirke 
  
Abrundung der Jagdbezirke2
Befriedete Bezirke; Ruhen der Jagd3
Eigenjagdbezirke4
Gemeinschaftliche Jagdbezirke5
Jagdgenossenschaft6
Hegegemeinschaften7
  
III. Abschnitt 
Beteiligung Dritter an der Ausübung des Jagdrechts 
  
Jagdpacht8
Mehrzahl von Jagdpächtern9
Jagderlaubnis10
Nichtigkeit von Jagdpachtverträgen und Jagderlaubnisverträgen11
Erlöschen des Jagdpachtvertrages12
Tod des Jagdpächters13
  
IV. Abschnitt 
Jagdschein 
  
Jägerprüfung, Jagdschein14
Gebühren für Jagdschein und Jägerprüfung14a
Jagdabgabe14b
  
V. Abschnitt 
Besondere Rechte und Pflichten bei der Jagdausübung; Jagdbeschränkungen 
  
Wegerecht15
Jagdeinrichtungen16
Wildfolge17
Jagdausübung in befriedeten Bezirken auf krankgeschossenes oder schwer krankes Wild18
Schutz des Wildes vor Futternot19
Ablenkungsfütterung, Kirrung, Arzneimittel und synthetische Lockmittel für Wild20
Verwendung von Jagdhunden21
Ausübung der Fangjagd mit Tot- und Lebendfangfallen22
Sachliche Verbote23
Wildschutzgebiete und Betretungsbeschränkungen zu Gunsten des Wildes24
Jagd- und Schonzeiten25
Schutz von Wild gegen Beunruhigungen26
Abschussplan und weitere Bejagungsregelungen27
Ermächtigungen28
  
VI. Abschnitt 
Jagdschutz 
  
Aufgaben und Befugnisse des Jagdschutzberechtigten29
Bestätigte Jagdaufseher30
  
VII. Abschnitt 
Wildschaden 
  
Wildschaden an Weinbergen31
Vorverfahren32
  
VIII. Abschnitt 
Aufbau und Verfahren der Jagdverwaltung 
  
Jagdbehörden33
Jagdbeirat34
Untere Jagdbehörde35
Sachliche Zuständigkeit36
Örtliche Zuständigkeit37
Vereinigungen der Jäger38
Staatseigene Jagden39
  
IX. Abschnitt 
Bußgeldvorschriften 
  
Ordnungswidrigkeiten40
Verbot der Jagdausübung41
  
X. Abschnitt 
Schlussvorschriften 
  
Treibjagd, Gesellschaftsjagd42
In-Kraft-Treten des Gesetzes43
(1) Red. Anm.:
Zur weiteren Anwendung s. Artikel 1 § 72 des Gesetzes vom 25. November 2014 (GBl. S. 550).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr