§ 17 LAP-gntDBWVV, Hauptstudium

§ 17 LAP-gntDBWVV
Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV)
Bundesrecht

Kapitel 1 – Laufbahn und Ausbildung

Titel: Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: LAP-gntDBWVV
Gliederungs-Nr.: 2030-7-12-3
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Das Hauptstudium vermittelt den Anwärterinnen und Anwärtern gründliche Fachkenntnisse und die Fähigkeit, methodisch und selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage zu arbeiten. Es baut ergänzend und vertiefend auf den Lerninhalten des Grundstudiums und der berufspraktischen Studienzeiten auf.

(2) Im Hauptstudium I werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

    6. f)

      Verpflegungswirtschaft,

    7. g)

      Bekleidungswirtschaft,

    8. h)

      Beschaffung,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    2. b)

      Beamtenrecht,

    3. c)

      Psychologie und Soziologie

    ergänzt,

erweitert und vertieft. Darüber hinaus werden die Studiengebiete und Studienfächer

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    Strafrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    Umweltschutz,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    3. c)

      Reise- und Umzugskostenrecht, Beihilfen, Vorschüsse, Unterstützungen

gelehrt. Die Anwärterinnen und Anwärter sind verpflichtet, mindestens ein Wahlpflichtfach (20 Lehrstunden) zu belegen. Einzelheiten regelt der Studienplan.

(3) Im Hauptstudium II werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Umweltschutz,

    6. f)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    3. c)

      Beamtenrecht,

    4. d)

      Psychologie und Soziologie,

    5. e)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    6. f)

      Reise- und Umzugskostenrecht

ergänzt, erweitert und vertieft. Die Anwärterinnen und Anwärter sind verpflichtet, mindestens ein Wahlpflichtfach (20 Lehrstunden) zu belegen. Einzelheiten regelt der Studienplan.

(4) Im Hauptstudium III werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    3. c)

      Beamtenrecht,

    4. d)

      Psychologie und Soziologie,

    5. e)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    6. f)

      Reise- und Umzugskostenrecht

ergänzt, erweitert und vertieft. Einzelheiten regelt der Studienplan.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr