§ 5 KomBesVO, Einstufung der Ämter für die Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit in den Gemeinden (Städten)

§ 5 KomBesVO
Landesverordnung über die Besoldung der hauptamtlichen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit der Gemeinden, Ämter und Kreise in Schleswig-Holstein (Kommunalbesoldungsverordnung - KomBesVO)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Landesverordnung über die Besoldung der hauptamtlichen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit der Gemeinden, Ämter und Kreise in Schleswig-Holstein (Kommunalbesoldungsverordnung - KomBesVO)
Normgeber: Schleswig-Holstein

Amtliche Abkürzung: KomBesVO
Referenz: 2032-20-1

Abschnitt: Abschnitt II – Vorschriften für die Einstufung
 

(1) Das Amt der Bürgermeisterin (Oberbürgermeisterin) oder des Bürgermeisters (Oberbürgermeisters) wird wie folgt eingestuft:

  1. 1.

    in kreisangehörigen Gemeinden (Städten)

    ohne eigene Verwaltung (§ 48 Abs. 2 Gemeindeordnung)
    in die Besoldungsgruppe A 14

    mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe A 15

    mit bis zu 15.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe A 16

    mit bis zu 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 2

    mit bis zu 30.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 3

    mit bis zu 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 4

    mit bis zu 60.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 5

    mit über 60.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 6

  2. 2.

    in kreisfreien Städten

    mit bis zu 150.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 6

    mit über 150.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    in die Besoldungsgruppe B 9

(2) Die Ämter der weiteren hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten in den Städten werden wie folgt eingestuft:

  1. 1.

    erste Stellvertreterin oder erster Stellvertreter der Bürgermeisterin (Oberbürgermeisterin) oder des Bürgermeisters (Oberbürgermeisters) zwei Besoldungsgruppen unter der nach Absatz 1 maßgebenden Besoldungsgruppe

  2. 2.

    alle weiteren hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten drei Besoldungsgruppen unter der nach Absatz 1 maßgebenden Besoldungsgruppe, höchstens in die Besoldungsgruppe B 4

(3) Bei den Einstufungen bleibt die Besoldungsgruppe B 1 außer Betracht.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr