§ 52 JAG NRW, Gegenstände der Prüfung

§ 52 JAG NRW
Gesetz über die juristischen Prüfungen und den juristischen Vorbereitungsdienst (Juristenausbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen - JAG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Dritter Teil – Die zweite juristische Staatsprüfung

Titel: Gesetz über die juristischen Prüfungen und den juristischen Vorbereitungsdienst (Juristenausbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen - JAG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: JAG NRW
Gliederungs-Nr.: 315
Normtyp: Gesetz

(1) Bei der Prüfung wird vorausgesetzt, dass der Prüfling die Gesamtrechtsordnung mit ihren grundlegenden Wertentscheidungen und ihren Zusammenhängen überblickt und unter besonderer Berücksichtigung der europarechtlichen Bezüge über die erforderlichen Kenntnisse in folgenden Fächern verfügt:

  1. 1.
    in den Prüfungsfächern der staatlichen Pflichtfachprüfung (§ 11);
  2. 2.
    im Überblick im Straßenrecht und im Recht des öffentlichen Dienstes;
  3. 3.
    im Zivil-, Straf- und Verwaltungsprozessrecht;
  4. 4.
    im Überblick im Vollstreckungsrecht;
  5. 5.
    in den Methoden der praktischen Rechtsanwendung.

Die Aufgabenstellungen sollen insbesondere die rechtsberatende und rechtsgestaltende anwaltliche Tätigkeit angemessen berücksichtigen.

(2) § 11 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 4 gilt entsprechend.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

Die Vereinbarung einer Probezeit in einem Arbeitsvertrag ist nicht ungewöhnlich. mehr

Verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsverhältnis

Verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsverhältnis

Verhaltensbedingte Kündigung und die Hauptprobleme in der Praxis. mehr

Kündigungsschutz und Kündigungsgründe nach dem Kündigungsschutzgesetz

Kündigungsschutz und Kündigungsgründe nach dem Kündigungsschutzgesetz

Grundsätzliches zum Kündigungsschutz. mehr