§ 26 JAG NRW, Wiederholung zur Verbesserung

§ 26 JAG NRW
Gesetz über die juristischen Prüfungen und den juristischen Vorbereitungsdienst (Juristenausbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen - JAG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Erster Teil – Die erste Prüfung → Erster Abschnitt – Die staatliche Pflichtfachprüfung

Titel: Gesetz über die juristischen Prüfungen und den juristischen Vorbereitungsdienst (Juristenausbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen - JAG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: JAG NRW
Gliederungs-Nr.: 315
Normtyp: Gesetz

(1) Wer die staatliche Pflichtfachprüfung in Nordrhein-Westfalen bei Vorliegen der Voraussetzungen für einen Freiversuch nach § 25 bestanden hat, kann zur Verbesserung der Gesamtnote die Prüfung einmal wiederholen. Der Antrag auf Zulassung ist innerhalb eines Jahres nach Bekanntgabe der Entscheidung über das Prüfungsergebnis zu stellen.

(2) Erreicht der Prüfling in der Wiederholungsprüfung eine höhere Punktzahl in der Gesamtnote, so erteilt die oder der Vorsitzende des Justizprüfungsamtes hierüber ein Zeugnis.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG: Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Dienstvertrag

BAG: Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Dienstvertrag

Die Abgrenzung zwischen einem Werkvertrag oder Dienstvertag und einer Arbeitnehmerüberlassung kann sich unter Umständen als schwierig gestalten und zu Rechtsstreitigkeiten führen. mehr

EuGH zum Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

EuGH zum Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Der Streit um das Tragen von Kopftüchern hat längst die Arbeitswelt erreicht – und auch die Gerichte. Der Europäische Gerichtshof hatte nun in zwei Fällen zu entscheiden, ob das Tragen „islamischer… mehr

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

Die Vereinbarung einer Probezeit in einem Arbeitsvertrag ist nicht ungewöhnlich. mehr