HmbJAG,HH - Hamburgisches Juristenausbildungsgesetz

Hamburgisches Juristenausbildungsgesetz
Landesrecht Hamburg
Titel: Hamburgisches Juristenausbildungsgesetz
Normgeber: Hamburg

Amtliche Abkürzung: HmbJAG
Referenz: 3011-1

Vom 11. Juni 2003 (HmbGVBl. S. 156)

Zuletzt geändert durch Gesetz vom 4. September 2012 (HmbGVBl. S. 414) (1)

Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz:

Inhaltsverzeichnis§§
  
TEIL 1 
ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 
  
Aufgaben der juristischen Ausbildung1
Ausbildungsgang und Prüfungen2
  
TEIL 2 
STUDIUM UND ERSTE PRÜFUNG 
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Studienzeiten3
Zwischenprüfung4
Praktische Studienzeiten5
Zweck der ersten Prüfung6
Bewertung der Prüfungsleistungen7
Durchführung der ersten Prüfung8
  
Zweiter Abschnitt 
Die staatliche Pflichtfachprüfung 
  
Leitung des Prüfungsamtes9
Mitglieder des Prüfungsamtes10
Dauer der Berufung11
Prüfungsgegenstände12
Zulassungsvoraussetzungen13
Zulassungsantrag14
Aufsichtsarbeiten15
Anfertigung der Aufsichtsarbeiten16
Bewertung der Aufsichtsarbeiten17
Zulassung zur mündlichen Prüfung18
Allgemeine Vorschriften zur mündlichen Prüfung19
Inhalt und Gang der mündlichen Prüfung20
Bewertung der mündlichen Prüfung21
Staatliche Endnote22
Niederschrift23
Täuschung24
Rücktritt25
Freiversuch26
Notenverbesserung27
Wiederholung der nicht bestandenen Prüfung28
Einsicht in die Prüfungsakten29
  
Dritter Abschnitt 
Die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung 
  
Allgemeine Vorschriften zur Schwerpunktbereichsprüfung30
Schwerpunktbereiche31
Prüfungsleistungen32
Universitäre Endnote33
Prüfungsbescheinigung34
  
Vierter Abschnitt 
Gesamtnote der ersten Prüfung 
  
Zeugnis35
  
TEIL 3 
VORBEREITUNGSDIENST 
  
Aufnahme36
Öffentlich-rechtliches Ausbildungsverhältnis37
Ziele und Grundsätze38
Leitung der Ausbildung39
Dauer und Einteilung40
Ergänzungsvorbereitungsdienst40a
Pflichtstationen41
Wahlstationen und Schwerpunktbereich42
Stationsfolge43
Zuweisung zu den Ausbildungsstellen44
Ausbildung in anderen Bezirken45
Arbeitsgemeinschaften46
Ausbildungslehrgänge47
Stationszeugnisse48
  
TEIL 4 
SCHLUSSVORSCHRIFTEN 
  
Übergangsregelungen49
In-Kraft-Treten50
(1) Red. Anm.:

Nach § 2 des Fünften Gesetzes zur Änderung des Hamburgischen Juristenausbildungsgesetzes vom 4. September 2012 (HmbGVBl. S. 414) können sich Prüflinge, die vor dem 1. April 2012 an einer die Voraussetzungen des § 26 Absatz 2 Satz 1 Nummer 4 erfüllenden Verfahrenssimulation teilgenommen haben, anstelle von der Möglichkeit nach § 26 Absatz 2 Satz 1 Nummer 4 Gebrauch zu machen, bei inhaltlicher Gleichwertigkeit von der Hochschule bescheinigen lassen, dass durch die Teilnahme an der Verfahrenssimulation die Leistungsnachweise im Sinne von § 13 Absatz 2 Satz 1 Nummern 2 und 3 sowie einer der Leistungsnachweise im Sinne von § 13 Absatz 2 Satz 1 Nummer 4 ersetzt werden; die ersetzten Leistungsnachweise sind in der Bescheinigung zu bezeichnen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Klageerhebung für bekanntlich Toten kann straf- und berufsrechtliche Folgen haben

Klageerhebung für bekanntlich Toten kann straf- und berufsrechtliche Folgen haben

Erhebt ein Rechtsanwalt Klage für eine Person, von der er weiß, dass sie bereits verstorben ist, vestößt er gegen seine Berufspflicht. mehr

Zu den berufsrechtlichen Grenzen für eine zulässige Rechtsanwaltswerbung

Zu den berufsrechtlichen Grenzen für eine zulässige Rechtsanwaltswerbung

Werbung mit Leichen oder High Heels könnte eine schlechte Idee sein mehr

Zur Pflicht des Rechtsanwalts, seine Handakten nach Mandatsbeendigung herauszugeben

Zur Pflicht des Rechtsanwalts, seine Handakten nach Mandatsbeendigung herauszugeben

Pflicht zur Herausgabe der Handakte folgt neben dem Zivilrecht auch aus dem Berufsrecht mehr