Anlage 1 HG 2012, Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012

Anlage 1 HG 2012
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Redaktionelle Abkürzung: HG 2012,NW
Referenz: [keine Angabe]
Abschnitt: Anhangteil
 

Gesamtplan

Haushaltsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 1 LHO)

Finanzierungsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 2 LHO)

Kreditfinanzierungsplan (§ 13 Abs. 4 Nr. 3 LHO)

Haushaltsübersicht

EinzelplanEinnahmen

2012
(TEUR)
Einnahmen

2011*
(TEUR)
Ausgaben

2012
(TEUR)
Verpflichtungs-ermächtigungen

2012
(TEUR)
Ausgaben

2011*
(TEUR)
       
01Landtag336,6202,5117.052,33.280,0101.624,2
02Ministerpräsidentin1.042,51.939,2118.926,724.761,0120.239,5
03Ministerium für Inneres und Kommunales255.654,9289.695,64.861.513,3295.869,04.637.319,2
04Justizministerium1.076.310,91.047.176,63.626.031,039.955,33.552.586,7
05Ministerium für Schule und Weiterbildung198.659,2202.737,414.923.926,7235.433,314.326.195,4
06Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung730.905,1611.580,26.645.763,1298.740,06.212.517,7
07Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport183.408,3182.485,92.659.823,6271.626,02.239.598,8
09Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr1.881.433,91.922.542,73.089.746,81.087.003,83.168.607,4
10Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz270.040,5240.432,3921.039,9603.242,5832.923,5
11Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales2.007.865,51.306.416,42.883.964,5120.766,02.092.746,8
12Finanzministerium739.172,2743.199,31.988.653,633.250,81.952.120,1
13Landesrechnungshof258,2250,139.777,00,038.759,6
14Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk288.479,7271.653,3838.077,5451.320,0870.099,0
15Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter228.603,4226.055,2936.544,8139.459,0924.851,4
20Allgemeine Finanzverwaltung51.039.802,948.214.794,915.251.133,0259.152,014.190.972,3
Zusammen58.901.973,855.261.161,658.901.973,83.863.858,755.261.161,6
*

Stand: Reindruck 2011 einschl. Umsetzungen im Haushaltsvollzug 2011 = Vorjahresvergleichszahl.

Hinweis:
Die Abweichungen in den Summen ergeben sich durch kaufmännisches Runden.

F I N A N Z I E R U N G S Ü B E R S I C H T

   (Mio EUR)
I. HAUSHALTSVOLUMEN 58.902,0
II. ERMITTLUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  1. Ausgaben 58.641,9
  (ohne Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt, Zuführungen an Rücklagen und für Fehlbeträge aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen) 
  2. Einnahmen 54.492,3
  (ohne Einnahmen aus Kreditmarktmitteln, Entnahmen aus Rücklagen und Überschüssen aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen) 
  3. Finanzierungssaldo -4.149,6
III. ZUSAMMENSETZUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  4. Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt  
 4.1Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (brutto)22.269,9
 4.2abzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.863,9
 4.3Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt4.406,0
 5.zuzüglich Entnahmen aus Rücklagen0,0
 6.abzüglich Zuführung an Rücklagen257,0
 7.zuzüglich Überschüsse aus Vorjahren0,6
 8.abzüglich Fehlbeträge aus Vorjahren0,0
 9.Finanzierungssaldo-4.149,6
IV. NACHRICHTLICH ERMITTLUNG DER KREDITERMÄCHTIGUNG FÜR KREDITMARKTMITTEL  
 Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (netto)4.406,0
 zuzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.863,9
 Kreditermächtigung (brutto)22.269,9

K R E D I T F I N A N Z I E R U N G S P L A N

  (Mio EUR)
I. EINNAHMEN AUS KREDITEN  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.0,0
 vom Kreditmarkt (brutto)22.269,9
 Zusammen22.269,9
II. TILGUNGSAUSGABEN FÜR KREDITE  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.141,9
 am Kreditmarkt17.863,9
 Zusammen18.005,8
III. NETTO-NEUVERSCHULDUNG insgesamt  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-141,9
 am Kreditmarkt4.406,0
 Zusammen4.264,1

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr