Art. 119 GG, Verordnungsermächtigung in Angelegenheiten der Flüchtlinge und Vertriebenen

Art. 119 GG
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Bundesrecht

XI. – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: GG
Gliederungs-Nr.: 100-1
Normtyp: Gesetz

1In Angelegenheiten der Flüchtlinge und Vertriebenen, insbesondere zu ihrer Verteilung auf die Länder, kann bis zu einer bundesgesetzlichen Regelung die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates Verordnungen mit Gesetzeskraft erlassen. 2Für besondere Fälle kann dabei die Bundesregierung ermächtigt werden, Einzelweisungen zu erteilen. 3Die Weisungen sind außer bei Gefahr im Verzuge an die obersten Landesbehörden zu richten.

Diese Artikel im Bereich Internationales und EU könnten Sie interessieren

Fall Lubitz – US-Gericht weist US-Schadensersatzklage ab

Fall Lubitz – US-Gericht weist US-Schadensersatzklage ab

Die durch die New Yorker Kanzlei „Kreindler & Kreindler LLP“ bei einem Bundesgericht in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona… mehr

Geopolitische Auswirkungen juristischer Verfahren – ein konkretes Beispiel

Geopolitische Auswirkungen juristischer Verfahren – ein konkretes Beispiel

Der Verfasser zeigt anhand eines aktuellen Beipiels auf, dass juristische Verfahren durchaus außen- und sicherheitspolitische Relevanz aufweisen und ggf. geopolitische Auswirkungen zeitigen können. mehr

Fall Lubitz – Vorverurteilung wegen außenpolitischer Gründe?

Fall Lubitz – Vorverurteilung wegen außenpolitischer Gründe?

Von einer Phalanx aus Massenmedien, Staatsanwaltschaft und Bundesministerien wird der Germanwings-Pilot Lubitz krass einseitig und entgegen der Unschuldvermutung als „Alleinschuldiger“ eines… mehr