§ 2 FTG, Feiertage

§ 2 FTG
Gesetz über die Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz (FTG)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Gesetz über die Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz (FTG)
Normgeber: Brandenburg
Amtliche Abkürzung: FTG
Referenz: 113-2

(1) Gesetzlich anerkannte Feiertage sind:

  1. 1.
    der Neujahrstag, (1. Januar),
  2. 2.
    der Karfreitag,
  3. 3.
    der Ostersonntag,
  4. 4.
    der Ostermontag,
  5. 5.
    der 1. Mai (Tag der Arbeit),
  6. 6.
    der Christi Himmelfahrtstag,
  7. 7.
    der Pfingstsonntag,
  8. 8.
    der Pfingstmontag,
  9. 9.
    der Tag der deutschen Einheit (3. Oktober),
  10. 10.
    das Reformationsfest (31. Oktober),
  11. 11.
    der 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember),
  12. 12.
    der 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember),

(2) Gedenk- und Trauertage sind:

  1. 1.
    der Volkstrauertag (zweiter Sonntag vor dem 1. Advent),
  2. 2.
    Totensonntag (letzter Sonntag vor dem 1. Advent),
  3. 3.
    der 8. Mai als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa.

(3) Die Landesregierung wird ermächtigt, bei besonderem Anlass für das ganze Land oder für Teilgebiete des Landes durch Rechtsverordnung Werktage zu einmaligen Feier-, Gedenk- oder Trauertagen zu erklären und die Vorschriften der §§ 3 bis 6 auf sie auszudehnen.

(4) Religiöse Feiertage sind Feiertage, die von Kirchen oder anerkannten Religionsgesellschaften außer den in Absatz 1 genannten gesetzlich anerkannten Feiertagen begangen werden.

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr