§ 54 FFG, Antrag

§ 54 FFG
Gesetz über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG)
Bundesrecht

2. Kapitel – Filmförderung → 2. Abschnitt – Förderung des Absatzes

Titel: Gesetz über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: FFG
Gliederungs-Nr.: 707-12
Normtyp: Gesetz
(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 1. Januar 2017 durch § 172 Satz 2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3413). Zur weiteren Anwendung s. § 170 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3413).

(1) Die Förderungshilfen werden auf Antrag gewährt. Antragsberechtigt sind

  1. 1.

    bei Förderungshilfen nach den §§ 53 und 53a Verleih- oder Vertriebsunternehmen sowie die zentrale Dienstleistungsorganisation der deutschen Filmwirtschaft zur Bewerbung des Films und der deutschen Kinos im Inland;

  2. 2.

    bei Förderungshilfen nach § 53b Absatz 1 Videovertriebsunternehmen von mit Filmen im Sinne des § 66a bespielten Bildträgern, bei Förderungshilfen nach § 53b Absatz 1 Nummer 6 auch Betreiber von Videotheken in Deutschland;

  3. 3.

    bei Förderungshilfen nach § 53b Abs. 2 Anbieter von Videoabrufdiensten mit Sitz oder Niederlassung im Inland sowie Anbieter von Videoabrufdiensten, die weder einen Sitz noch eine Niederlassung im Inland haben, für Angebote, die der Abgabepflicht nach § 66a Absatz 2 in Verbindung mit § 66a Absatz 1 unterfallen.

(2) Der Antrag muss die Beschreibung der geplanten Maßnahmen unter Beifügung eines Kosten- und Finanzierungsplanes enthalten. Verleih- oder Vertriebsunternehmen, die Förderungsmittel zur Kapitalaufstockung nach § 53 Abs. 4 Satz 1 verwenden wollen, müssen mit dem Antrag nachprüfbare Unterlagen über den wirtschaftlichen Zustand des Unternehmens vorlegen.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

Späte Schadenmeldung in der Vertrauensschadenversicherung

Späte Schadenmeldung in der Vertrauensschadenversicherung

Ein Schadenmeldung muss, auch wenn sie über 2 Jahre nach der Verursachung erfolgt, noch nicht zu spät sein. Der Versicherungsnehmer kann - gerade was das Zeitmoment betrifft - entschuldigt sein. mehr

CLLB Rechtsanwälte reichen erneut Klage gegen private Krankenversicherung ein

CLLB Rechtsanwälte reichen erneut Klage gegen private Krankenversicherung ein

München, den 29.03.2017 – Viele private Krankenversicherungen verweisen ihre Versicherungsnehmer nach wie vor auf eine kostengünstigere Versorgung mit Brille oder Kontaktlinsen bei Fehlsichtigkeit.… mehr

ALBIS Finance AG/NL NordLeas AG – Klage rechtskräftig abgewiesen

ALBIS Finance AG/NL NordLeas AG – Klage rechtskräftig abgewiesen

- Weitere Klage gegen Anleger abgewiesen - Urteil durch Beschluss OLG Köln rechtskräftig Manchmal hilft Beharrlichkeit. Im vorliegenden Fall führte dies dazu, dass eine Klage der ALBIS Finance AG… mehr