§ 7 ElektroG, Finanzierungsgarantie

§ 7 ElektroG
Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Pflichten beim Inverkehrbringen von Elektro- und Elektronikgeräten

Titel: Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ElektroG
Gliederungs-Nr.: 2129-59
Normtyp: Gesetz

(1) Jeder Hersteller oder im Fall der Bevollmächtigung nach § 8 dessen Bevollmächtigter ist verpflichtet, der zuständigen Behörde kalenderjährlich eine insolvenzsichere Garantie für die Finanzierung der Rücknahme und Entsorgung der Elektro- und Elektronikgeräte nachzuweisen, die der Hersteller nach dem 13. August 2005 im Geltungsbereich dieses Gesetzes in Verkehr bringt oder gebracht hat und die in privaten Haushalten genutzt werden können. Die Garantie hat den Rückgriffsanspruch der Gemeinsamen Stelle gemäß § 34 Absatz 2 zu sichern.

(2) Für die Garantie sind folgende Formen möglich:

  1. 1.

    eine Bürgschaft auf erstes Anfordern eines Kreditinstituts oder Kreditversicherers,

  2. 2.

    eine Garantie auf erstes Anfordern eines Kreditinstituts oder Kreditversicherers,

  3. 3.

    die Hinterlegung von Geld zur Sicherheitsleistung im Sinne von § 232 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs nach näherer Maßgabe der Hinterlegungsgesetze der Länder oder

  4. 4.

    die Teilnahme an Systemen, die für die Finanzierung der Entsorgung von Altgeräten geeignet sind; die Eignung eines solches Systems ist durch die zuständige Behörde gemäß § 37 Absatz 6 festzustellen.

Eine Bürgschaft oder Garantie auf erstes Anfordern kann auch formularmäßig übernommen werden, ohne dass dadurch gegen die §§ 305 bis 310 des Bürgerlichen Gesetzbuchs verstoßen wird.

(3) Absatz 1 gilt nicht für Elektro- oder Elektronikgeräte, für die der Hersteller oder im Fall der Bevollmächtigung nach § 8 dessen Bevollmächtigter glaubhaft macht, dass sie ausschließlich in anderen als privaten Haushalten genutzt werden oder dass solche Geräte gewöhnlich nicht in privaten Haushalten genutzt werden. Die Pflicht nach Absatz 1 gilt für Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten, die nicht vom Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes vom 16. März 2005 (BGBl. I S. 762), das zuletzt durch Artikel 14 des Gesetzes vom 20. September 2013 (BGBl. I S. 3642) geändert worden ist, erfasst waren, oder im Fall der Bevollmächtigung nach § 8 für ihre Bevollmächtigten nur in Bezug auf Geräte, die nach dem 24. Oktober 2015 in Verkehr gebracht wurden oder werden.

(4) Der Hersteller darf die Kosten für die Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten gegenüber dem Endkunden nicht ausweisen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH: Verstoß gegen § 7 ElektroG wettbewerbswidrig !

BGH: Verstoß gegen § 7 ElektroG wettbewerbswidrig !

Nach einer nunmehr ergangenen Entscheidung des BGH (Urteil vom 09. Juli 2015 I ZR 224/13 – Kopfhörer-Kennzeichnung) sollten Händller vermehrt darauf achten, ordnungsgemäß gekennzeichnete… mehr

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Skyfield International GmbH, Berlin, durch die IT-RECHT-KANZLEI München wegen Verstoßes gegen ElektroG

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung der Skyfield International GmbH, Berlin, durch die IT-RECHT-KANZLEI München wegen Verstoßes gegen ElektroG

Uns wird eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung der SKYFIELD International GmbH, vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Qiu Yu, Am Großen Rohrpfuhl 25, 12355 Berlin, vorgelegt, welche durch die… mehr

Achtung Online-Händler: LG Aachen bejaht Kennzeichnungspflicht bei LED-Lampen

Achtung Online-Händler: LG Aachen bejaht Kennzeichnungspflicht bei LED-Lampen

Das Landgericht Aachen hat kürzlich entschieden, dass LED-Lampen über eine Kennzeichnung nach dem Elektrogesetz verfügen müssen. Hierfür müssen Sie als Händler geradestehen, wenn Sie diese LED-Lampen… mehr