EinglVO - Eingliederungshilfe-V

Verordnung nach § 60 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Eingliederungshilfe-Verordnung)
Bundesrecht
Titel: Verordnung nach § 60 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Eingliederungshilfe-Verordnung)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: EinglVO
Gliederungs-Nr.: 2170-1-6
Normtyp: Rechtsverordnung

In der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Februar 1975 (BGBl. I S. 433)

Zuletzt geändert durch Artikel 13 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3022)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt I 
Personenkreis 
  
Körperlich wesentlich behinderte Menschen1
Geistig wesentlich behinderte Menschen2
Seelisch wesentlich behinderte Menschen3
(weggefallen)4
(weggefallen)5
  
Abschnitt II 
Leistungen der Eingliederungshilfe 
  
Rehabilitationssport6
(weggefallen)7
Hilfe zur Beschaffung eines Kraftfahrzeuges8
Andere Hilfsmittel9
Umfang der Versorgung mit Körperersatzstücken, orthopädischen oder anderen Hilfsmitteln10
(weggefallen)11
Schulbildung12
Schulische Ausbildung für einen Beruf13
Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit13a
(weggefallen)14
(weggefallen)15
Allgemeine Ausbildung16
Eingliederung in das Arbeitsleben17
(weggefallen)18
(weggefallen)19
Anleitung von Betreuungspersonen20
(weggefallen)21
Kosten der Begleitpersonen22
Eingliederungsmaßnahmen im Ausland23
Anhörung von Sachverständigen24

Zitierungen dieses Dokuments

Rechtswörterbuch

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr