EhfG - Entwicklungshelfergesetz

Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG)
Bundesrecht
Titel: Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: EhfG
Gliederungs-Nr.: 702-3
Normtyp: Gesetz

Vom 18. Juni 1969 (BGBl. I S. 549)

Zuletzt geändert durch Artikel 61 des Gesetzes vom 8. Juli 2016 (BGBl. I S. 1594)

Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
I.  
Allgemeiner Teil 
  
Entwicklungshelfer1
Träger des Entwicklungsdienstes2
Finanzierungen durch den Bund3
Entwicklungsdienstvertrag4
Leistungen durch andere Stellen5
  
II.  
Besonderer Teil 
  
Haftpflichtversicherung6
Krankenversicherung7
Weitergewährung der Unterhaltsleistungen8
Tagegeld bei Arbeitsunfähigkeit9
Leistungen bei Gesundheitsstörungen oder Tod infolge typischer Risiken des Entwicklungslandes10
Leistungen für den Fall Erwerbsminderung, der Erwerbsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit oder des Todes11
Berufliche Wiedereingliederung12
Entgeltersatzleistungen bei Arbeitslosigkeit13
(weggefallen)14
Tagegeld bei Arbeitslosigkeit15
Feststellung der Leistungen; Verwaltungszuständigkeit16
Beamtenrechtliche Vorschriften17
Zeugnis18
Rechtsweg19
  
III.  
Änderung von Gesetzen 
  
(weggefallen)20-22
  
IV.  
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Bisherige Rechtsverhältnisse23
(weggefallen)23a
Übergangsvorschrift zu § 1323b
Übergangsvorschrift zu § 1023c
(weggefallen)24
Inkrafttreten25

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr