§ 9 BVG, Leistungsarten

§ 9 BVG
Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz - BVG)
Bundesrecht

  – Umfang der Versorgung

Titel: Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz - BVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BVG
Gliederungs-Nr.: 830-2
Normtyp: Gesetz

(1) Die Versorgung umfasst

  1. 1.

    Heilbehandlung, Versehrtenleibesübungen und Krankenbehandlung (§§ 10 bis 24a),

  2. 2.

    Leistungen der Kriegsopferfürsorge (§§ 25 bis 27j),

  3. 3.

    Beschädigtenrente (§§ 29 bis 34) und Pflegezulage (§ 35),

  4. 4.

    Bestattungsgeld (§ 36) und Sterbegeld (§ 37),

  5. 5.

    Hinterbliebenenrente (§§ 38 bis 52),

  6. 6.

    Bestattungsgeld beim Tode von Hinterbliebenen (§ 53).

Absatz 1 Nummer 2 geändert durch G vom 21. 6. 1988 (BGBl I S. 826) und 11. 4. 2002 (BGBl I S. 1302).

(2) Auf Antrag werden folgende Leistungen nach diesem Gesetz durch ein Persönliches Budget nach § 17 Absatz 2 bis 4 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch in Verbindung mit der Budgetverordnung erbracht:

  1. 1.

    Leistungen der Heil- und Krankenbehandlung,

  2. 2.

    Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach den §§ 26 und 26a,

  3. 3.

    Leistungen zur Teilhabe nach § 27d Absatz 1 Nummer 3,

  4. 4.

    Leistungen der Hilfe zur Pflege nach § 26c einschließlich der Hilfe zur Weiterführung des Haushalts nach § 26d und

  5. 5.

    die Pflegezulage nach § 35.

Absatz 2 angefügt durch G vom 20. 6. 2011 (BGBl I S. 1114); der bisher einzige Absatz wurde Absatz 1.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr