§ 15 BVG, Kleider-/Wäscheverschleiß

§ 15 BVG
Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz - BVG)
Bundesrecht

  – Heilbehandlung, Versehrtenleibesübungen und Krankenbehandlung

Titel: Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz - BVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BVG
Gliederungs-Nr.: 830-2
Normtyp: Gesetz

1Verursachen die anerkannten Folgen der Schädigung außergewöhnlichen Verschleiß an Kleidung oder Wäsche, so sind die dadurch entstehenden Kosten mit einem monatlichen Pauschbetrag von 19 bis 124 Euro zu ersetzen. 2Der Pauschbetrag ergibt sich aus der Multiplikation von 2,064 Euro mit der auf Grund einer Rechtsverordnung nach § 24a Buchstabe d für den jeweiligen Verschleißtatbestand festgesetzten Bewertungszahl. 3Die sich ergebenden Beträge sind bis 0,49 Euro auf volle Euro abzurunden und von 0,50 Euro an auf volle Euro aufzurunden. 4Übersteigen in besonderen Fällen die tatsächlichen Aufwendungen die höchste Stufe des Pauschbetrags, so sind sie erstattungsfähig.

Satz 1 geändert durch G vom 20. 12. 1982 (BGBl I S. 1857), 20. 6. 1984 (BGBl I S. 761), 4. 6. 1985 (BGBl I S. 910), 23. 6. 1986 (BGBl I S. 915), 27. 6. 1987 (BGBl I S. 1545), 21. 6. 1988 (BGBl I S. 826), 30. 6. 1989 (BGBl I S. 1288), 26. 6. 1990 (BGBl I S. 1211), 21. 6. 1991 (BGBl I S. 1310), V vom 17. 6. 1992 (BGBl I S. 1078), 14. 6. 1993 (BGBl I S. 920), 1. 6. 1994 (BGBl I S. 1204), 25. 6. 1996 (BGBl I S. 903), 18. 6. 1997 (BGBl I S. 1382), 15. 6. 1999 (BGBl I S. 1328), 21. 6. 2000 (BGBl I S. 916), 26. 6. 2001 (BGBl I S. 1344), Bek. vom 15. 10. 2001 (Beilage zum BAnz Nr. 215), V vom 24. 6. 2002 (BGBl I S. 2229), 24. 6. 2003 (BGBl I S. 984), 14. 6. 2007 (BGBl I S. 1115), 18. 7. 2008 (BGBl I S. 1300), 17. 7. 2009 (BGBl I S. 2024), V vom 28. 6. 2011 (BGBl I S. 1271) und 21. 6. 2012 (BGBl I S. 1391). Satz 2 neugefasst durch G vom 13. 12. 2007 (BGBl I S. 2904), geändert durch V vom 18. 7. 2008 (a. a. O.), 17. 7. 2009 (a. a. O.), 28. 6. 2011 (BGBl I S. 1271), 21. 6. 2012 (a. a. O.), 14. 8. 2013 (BGBl I S. 3227), 23. 9. 2014 (BGBl I S. 1533), 19. 6. 2015 (BGBl I S. 993) und 20. 6. 2016 (BGBl I S. 1362) (1. 7. 2016). Satz 3 eingefügt durch G vom 13. 12. 2007 (a. a. O.); bisheriger Satz 3 wurde Satz 4.

Zu § 15: Vgl. Verordnung zur Durchführung des § 15 des Bundesversorgungsgesetzes vom 28. 3. 2003 (BArbBl Nr. 5 S. 70), BVG§15Bek (E) vom 28. 3. 2003 (BArbBl Nr. 5 S. 67).

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr