§ 3 BremWG, Einteilung der oberirdischen Gewässer

§ 3 BremWG
Bremisches Wassergesetz (BremWG)
Landesrecht Bremen

Kapitel 1 – Allgemeine Bestimmungen

Titel: Bremisches Wassergesetz (BremWG)
Normgeber: Bremen
Amtliche Abkürzung: BremWG
Gliederungs-Nr.: 2180-a-1
Normtyp: Gesetz

(1) Die oberirdischen Gewässer mit Ausnahme des aus Quellen wild abfließenden Wassers werden nach ihrer wasserwirtschaftlichen Bedeutung eingeteilt in

  1. 1.

    Gewässer erster Ordnung:

    1. a)

      die Binnenwasserstraßen des Bundes gemäß Bundeswasserstraßengesetz,

    2. b)

      die Hafengewässer des Landes und der Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven,

    3. c)

      die Geeste von der Landesgrenze bis zur Einmündung in die Weser,

    4. d)

      die Ochtum innerhalb des bremischen Staatsgebietes,

    5. e)

      die Varreler Bäke innerhalb des bremischen Staatsgebietes,

    6. f)

      die Wümme von der Landesgrenze bis zur Einmündung in die Lesum.

  2. 2.

    Gewässer zweiter Ordnung:

    alle anderen Gewässer mit Ausnahme von Gräben, die nicht dazu dienen, die Grundstücke mehrerer Eigentümer zu bewässern oder zu entwässern.

  3. 3.

    Gewässer dritter Ordnung:

    Gräben, die nicht als Gewässer zweiter Ordnung erfasst sind.

(2) Nebenarme und Mündungsarme eines natürlichen fließenden Gewässers sind der Ordnung zuzuteilen, der das Hauptgewässer an der Abzweigstelle angehört, wenn sich nicht nachstehend etwas anderes ergibt.

(3) Als künstliche Gewässer gelten die Hafengewässer sowie die in einem künstlich errichteten Bett stehenden oder fließenden Gewässer. Ein natürliches Gewässer gilt als solches auch nach seiner künstlichen Veränderung.

(4) Im Gebiet der Stadtgemeinde Bremerhaven gelten als natürliche fließende Gewässer zweiter Ordnung

  1. 1.

    die Neue Aue von der Batteriestraße bis zur Wurster Straße,

  2. 2.

    die Große Beek, soweit sie das Gebiet der Stadtgemeinde durchfließt,

  3. 3.

    der Ackmann von der Brücke an der Straße Thebushelmde bis zur Einmündung in die Geeste,

  4. 4.

    die Rohr von der Landesgrenze bis zur Mündung in die Lune und

  5. 5.

    die Lune.

(5) Im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen gelten als natürliche fließende Gewässer zweiter Ordnung

  1. 1.

    die Schönebecker Aue,

  2. 2.

    die Blumenthaler Aue,

  3. 3.

    die Beckedorfer Beeke,

  4. 4.

    die Kleine Wümme,

  5. 5.

    das Mühlenhauser Fleet,

  6. 6.

    die Ihle,

  7. 7.

    der Deichschlot,

  8. 8.

    der Embser Mühlengraben und

  9. 9.

    das Huchtinger Fleet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr