BremBGG,HB - Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz

Bremisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz - BremBGG)
Landesrecht Bremen
Titel: Bremisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz - BremBGG)
Normgeber: Bremen
Amtliche Abkürzung: BremBGG
Gliederungs-Nr.: 86-e-1
Normtyp: Gesetz

Vom 18. Dezember 2003 (Brem.GBl. S. 413, 2004 S. 18)

Zuletzt geändert durch Nummer 2.3 in Verbindung mit Anlage 3 der Bekanntmachung vom 2. August 2016 (Brem.GBl. S. 434, 474)

Inhaltsübersicht§§
  
Teil 1 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Ziel des Gesetzes1
Behinderung2
Benachteiligung3
Barrierefreiheit4
Geltungsbereich5
  
Teil 2 
Maßnahmen zur Gleichstellung behinderter Menschen 
  
Benachteiligungsverbot6
Besondere Belange behinderter Frauen7
Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr8
Barrierefreie Informationstechnik9
Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen10
Gestaltung von Bescheiden und Vordrucken11
Verbandsklagerecht12
Berichterstattung13
  
Teil 3 
Beauftragte oder Beauftragter des Landes für die Belange behinderter Menschen 
  
Amt der oder des Landesbehindertenbeauftragten14
Aufgaben und Befugnisse15
  
Teil 4 
Schlussvorschriften 
  
(weggefallen)16

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr