§ 61 BörsG, Strafvorschriften

§ 61 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 6 – Straf- und Bußgeldvorschriften; Schlussvorschriften

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-8
Normtyp: Gesetz

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen § 23 Abs. 1 andere zu Börsenspekulationsgeschäften oder zu einer Beteiligung an einem solchen Geschäft verleitet.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. November 2007 durch Artikel 14 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330). Zur weiteren Anwendung s. § 52 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1351).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Wölbern Frankreich 04: Gute Aussichten auf Schadensersatz

Wölbern Frankreich 04: Gute Aussichten auf Schadensersatz

Mit ihrer Beteiligung am geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Frankreich 04 erlebten die Anleger ein finanzielles Desaster. mehr

Wöhrl Anleihe: Auf die Anleger kommen hohe Verluste zu

Wöhrl Anleihe: Auf die Anleger kommen hohe Verluste zu

Für die Modehauskette Wöhrl geht es offenbar weiter. Ein Enkel des Unternehmensgründers steigt ein. mehr

EWIV: Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung - Haftungsfalle für Mitglieder?

EWIV: Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung - Haftungsfalle für Mitglieder?

Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung, kurz auch EWIV genannt, klingt interessant. Was verbirgt sich hinter diesem Konstrukt? Wie damit umgehen, wenn Anleger bei der EWIV Gelder… mehr