§ 36 BörsG, Staatliche Schuldverschreibungen

§ 36 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel im amtlichen Markt

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-8
Normtyp: Gesetz

Schuldverschreibungen des Bundes, seiner Sondervermögen oder eines Bundeslandes, auch soweit sie in das Bundesschuldbuch oder in die Schuldbücher der Bundesländer eingetragen sind, sowie Schuldverschreibungen, die von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder von einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgegeben werden, sind an jeder inländischen Börse zum amtlichen Markt zugelassen.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. November 2007 durch Artikel 14 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330). Zur weiteren Anwendung s. § 52 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1351).

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

René Lezard Anleihe: Zinsen werden weiter gestundet

René Lezard Anleihe: Zinsen werden weiter gestundet

Die Anleihe-Anleger haben der René Lezard Mode GmbH noch etwas Luft verschafft und einer Verlängerung der Zinsstundung bis zum 31. Mai 2017 zugestimmt. mehr

BGH - Kündigung von Bausparvertrag nach 10 Jahren möglich

BGH - Kündigung von Bausparvertrag nach 10 Jahren möglich

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) steht fest. In den zu entscheidenden Fällen durften die Bausparkassen alte Verträge zu Recht kündigen. Diese Entscheidung stellt eine grundsätzliche… mehr

Widerrufsjoker sticht bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen

Widerrufsjoker sticht bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen

Lohnt sich die Lebensversicherung überhaupt noch? Diese Frage wird sich so mancher Versicherungsnehmer angesichts sinkender Zinsen schon gestellt haben. Bevor die Police aber gekündigt wird, kann… mehr