§ 5 BildUG, Anrechenbarkeit anderweitiger Freistellungsansprüche

§ 5 BildUG
Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz
Landesrecht Hamburg
Titel: Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz
Normgeber: Hamburg
Redaktionelle Abkürzung: BildUG,HH
Referenz: 800-1

(1) Freistellungen zur Teilnahme an Bildungsveranstaltungen, die auf anderen Gesetzen, tarifvertraglichen Vereinbarungen, betrieblichen Vereinbarungen und Einzelverträgen beruhen, können auf den Freistellungsanspruch nach diesem Gesetz nur dann angerechnet werden, wenn sie dem Arbeitnehmer uneingeschränkt die Erreichung eines der in § 1 dieses Gesetzes niedergelegten Ziele ermöglichen und wenn in den betreffenden Vereinbarungen oder Verträgen die Anrechenbarkeit ausdrücklich vorgesehen ist.

(2) Die Zeit, für die der Arbeitnehmer nach diesem Gesetz von der Arbeit freigestellt wird, darf auf den gesetzlichen, tariflichen oder durch Arbeitsvertrag vereinbarten Erholungsurlaub nicht angerechnet werden.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG: Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Dienstvertrag

BAG: Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Dienstvertrag

Die Abgrenzung zwischen einem Werkvertrag oder Dienstvertag und einer Arbeitnehmerüberlassung kann sich unter Umständen als schwierig gestalten und zu Rechtsstreitigkeiten führen. mehr

EuGH zum Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

EuGH zum Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Der Streit um das Tragen von Kopftüchern hat längst die Arbeitswelt erreicht – und auch die Gerichte. Der Europäische Gerichtshof hatte nun in zwei Fällen zu entscheiden, ob das Tragen „islamischer… mehr

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

BAG zu verkürzter Kündigungsfrist während der Probezeit

Die Vereinbarung einer Probezeit in einem Arbeitsvertrag ist nicht ungewöhnlich. mehr