§ 612 BGB, Vergütung

§ 612 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 8 – Dienstvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 1 – Dienstvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

Zu § 612: Geändert durch G vom 14. 8. 2006 (BGBl I S. 1897).

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der Mindestlohn: Antworten und Empfehlungen für Arbeitgeber

Der Mindestlohn: Antworten und Empfehlungen für Arbeitgeber

Der Mindestlohn ist – so wenig er in seiner Zielsetzung zu kritisieren ist – für eine Vielzahl von Unternehmen ein schwer zu bewältigender Einschnitt. Für Arbeitgeber und Personalverantwortliche ist… mehr

Nachzahlung von 968 Überstunden, trotz Verzicht im Arbeitsvertrag

Nachzahlung von 968 Überstunden, trotz Verzicht im Arbeitsvertrag

Die Vergütung von Überstunden kann nicht durch eine intransparente Klausel im Arbeitsvertrag ausgeschlossen werden. Der Arbeitnehmer muss bei Vertragsschluss erkennen können, welche Leistungen er… mehr

LAG Hamm: Lohnwucher bei Praktikum von angehenden Psychologen

LAG Hamm: Lohnwucher bei Praktikum von angehenden Psychologen

In Unternehmen ist es teilweise üblich, lernwillige Praktikanten unter dem Deckmantel der beruflichen Ausbildung ohne Bezahlung oder mit kargem Lohn abzuspeisen. So ist das auch bei angehenden… mehr