§ 607 BGB, Vertragstypische Pflichten beim Sachdarlehensvertrag

§ 607 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 7 – Sachdarlehensvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Durch den Sachdarlehensvertrag wird der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer eine vereinbarte vertretbare Sache zu überlassen. 2Der Darlehensnehmer ist zur Zahlung eines Darlehensentgelts und bei Fälligkeit zur Rückerstattung von Sachen gleicher Art, Güte und Menge verpflichtet.

(2) Die Vorschriften dieses Titels finden keine Anwendung auf die Überlassung von Geld.

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Resch Rechtsanwälte: BWF Gold - haften auch Wirtschafts- und Rechtsberater?

Resch Rechtsanwälte: BWF Gold - haften auch Wirtschafts- und Rechtsberater?

Im Verkaufsprospekt der BWF-Stiftung werden die verantwortlichen Stellen namentlich benannt, die die Wirtschafts- und Steuerberatung sowie die Rechtsberatung der BWF-Produkte begleitet haben. mehr

Bundesgerichtshof (XI ZR 6/04 verkündet am: 16. Mai 2006)entscheidet zu kreditfinanzierten sogenannten „Schrottimmobilien“

Bundesgerichtshof (XI ZR 6/04 verkündet am: 16. Mai 2006)entscheidet zu kreditfinanzierten sogenannten „Schrottimmobilien“

Bundesgerichtshof (XI ZR 6/04 verkündet am: 16. Mai 2006) entscheidet zu kreditfinanzierten sogenannten „Schrottimmobilien“  Die nachfolgende aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofes im…

 mehr