§ 2289 BGB, Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen; Anwendung von § 2338

§ 2289 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 4 – Erbvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Durch den Erbvertrag wird eine frühere letztwillige Verfügung des Erblassers aufgehoben, soweit sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen würde. 2In dem gleichen Umfang ist eine spätere Verfügung von Todes wegen unwirksam, unbeschadet der Vorschrift des § 2297.

(2) Ist der Bedachte ein pflichtteilsberechtigter Abkömmling des Erblassers, so kann der Erblasser durch eine spätere letztwillige Verfügung die nach § 2338 zulässigen Anordnungen treffen.

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Familienrecht Bonn: BGH öffnet Türe für das Wechselmodell (Umgangsrecht) - get­rennte Eltern ergibt danach tendenziell eine geteilte Bet­reuung

Familienrecht Bonn: BGH öffnet Türe für das Wechselmodell (Umgangsrecht) - get­rennte Eltern ergibt danach tendenziell eine geteilte Bet­reuung

Eine Woche bei Mama und eine Woche bei Papa. Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist eher die Ausnahme. Der BGH macht es nun auch möglich, mehr

Die Ehe "light"

Die Ehe "light"

Die Ehe ohne Scheidung, aber mit Kündigungsoption – ein französischer Modetrend nun auch in Deutschland? mehr

Versorgungsausgleich: Bei krassem Fehlverhalten kann Ehegatte vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden

Versorgungsausgleich: Bei krassem Fehlverhalten kann Ehegatte vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden

Normalerweise findet im Rahmen einer Ehescheidung ein Versorgungsausgleich statt. Dabei werden die in der Ehezeit erworbenen Rentenansprüche der Eheleute gleichmäßig auf beide verteilt. Das gilt aber… mehr