Anlage 1 ArchlngG M-V, Leitlinien zu Ausbildungsinhalten

Anlage 1 ArchlngG M-V
Gesetz zur Neufassung des Architekten- und Ingenieurrechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architekten- und Ingenieurgesetz - ArchIngG M-V) 
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Anhangteil

Titel: Gesetz zur Neufassung des Architekten- und Ingenieurrechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architekten- und Ingenieurgesetz - ArchIngG M-V) 
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ArchIngG M-V
Gliederungs-Nr.: 2130-12
Normtyp: Gesetz

(zu § 4)

A. Allgemeines

Im Studium müssen die theoretischen und praktischen Aspekte der Fachrichtung gemessen an den jeweiligen Berufsaufgaben nach § 1 sowie den erforderlichen beruflichen Fähigkeiten und möglichen Tätigkeiten ausreichend zur Geltung kommen.

B. Fachrichtungen

I. Fachrichtung Architektur: Im Rahmen eines hauptsächlich auf Architektur ausgerichteten Studiums von mindestens 240 ECTS-Leistungspunkten (Credit Points) müssen Studieninhalte entsprechend Artikel 46 Absatz 2 Buchstaben a bis k der Richtlinie 2005/36/EG erworben werden, die insbesondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in folgenden Bereichen vermitteln:

1. Methoden und Techniken:

  1. a)

    Entwurf und Gebäudelehre,

  2. b)

    Darstellung und Gestaltung,

  3. c)

    Städtebau, Orts- und Regionalplanung,

  4. d)

    alIgemeinwissenschaftliche Grundlagen des Bauens, der Architekturtheorie und der Baugeschichte,

  5. e)

    Baukonstruktion,

  6. f)

    Tragwerksplanung,

  7. g)

    Baustoffe, Bauphysik, Gebäudetechnik,

  8. h)

    Baubetrieb und Planungsmanagement,

  9. i)

    Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien,

2. Berufliche Tätigkeiten:

  1. a)

    Beratung,

  2. b)

    Objektplanung,

  3. c)

    Planungsdurchführung,

  4. d)

    Objektunterhaltung,

  5. e)

    Projektentwicklung und -steuerung,

  6. f)

    Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

II. Fachrichtung Innenarchitektur: lm Rahmen eines hauptsächlich auf Innenarchitektur ausgerichteten Studiums von mindestens 240 ECTS-Leistungspunkten (Credit Points) müssen Studieninhalte erworben werden, die insbesondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in folgenden Bereichen vermitteln:

1. Methoden und Techniken:

  1. a)

    Entwerfen,

  2. b)

    Darstellung und Gestaltung,

  3. c)

    allgemeinwissenschaftliche Grundlagen des Bauens, der Archítekturtheorie und der Baugeschichte,

  4. d)

    Bau- und Ausbaukonstruktion,

  5. e)

    Baustoffe, Bauphysik, Gebäudetechnik,

  6. f)

    Baubetrieb und Planungsmanagement,

  7. g)

    Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien,

2. Beruflichen Tätigkeiten:

  1. a)

    Beratung,

  2. b)

    Objektplanung,

  3. c)

    Planungsdurehführung,

  4. d)

    Objektunterhaltung,

  5. e)

    Projektentwicklung und -steuerung,

  6. f)

    Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

III. Fachrichtung Landschaftsarchitektur: Im Rahmen eines hauptsächlich auf Landschaftsarchitektur ausgerichteten Studiums von mindestens 240 ECTS-Leistungspunkten (Credit Points) müssen Studieninhalte erworben werden, die insbesondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in folgenden Bereichen verrrıitteln:

1. Methoden und Techniken:

  1. a)

    Planung und Entwerfen,

  2. b)

    Darstellung und Gestaltung,

  3. c)

    Landschafts- und Regionalplanung, Städtebau,

  4. d)

    allgemeinwissenschaftliche Grundlagen der Gartenbaukunst, Gartendenkmalpflege, Soziologie und Archítekturtheorie,

  5. e)

    Ingenieurwissenschaften und Technik,

  6. f)

    Landschaftsbau, Baukonstruktion im Freiraum,

  7. g)

    Naturwissenschaften,

  8. h)

    Baubetrieb und Planungsmanagement,

  9. i)

    Planungs-, Bau-, Vertrags- und Haftungsrecht, Normen und Richtlinien,

2. Berufliche Tätigkeiten:

  1. a)

    Beratung,

  2. b)

    formelle und informelle Planung,

  3. c)

    Machbarkeitsstudien,

  4. d)

    Freiraumplanungen einschließlich der Überwachung der Ausführung und Pflege,

  5. e)

    Landschaftsplanung, Naturschutz, Kompensation,

  6. f)

    Gartendenkmalpflege,

  7. g)

    Projektsteuerung,

  8. h)

    Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

IV. Fachrichtung Stadtplanung: Im Rahmen eines hauptsächlich auf Stadtplanung ausgerichteten Studiums von mindestens 240 ECTS-Leistungspunkten (Credit Points) müssen Studieninhalte erworben werden, die insbesondere Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in folgenden Bereichen vermitteln:

1. Methoden und Techniken:

  1. a)

    stadtplanerische Projektarbeit und städtebauliches Entwerfen,

  2. b)

    Städtebau, Stadtgestaltung, Gebäudelehre und Siedlungswesen,

  3. c)

    Theorie und Geschichte der kommunalen und regionalen Bau- und Stadtentwicklung,

  4. d)

    technische Grundlagen,

  5. e)

    ökologische Grundlagen,

  6. f)

    sozialwissenschaftliche und ökonomische Grundlagen,

  7. g)

    rechtliche Grundlagen, Instrumente und Verfahren,

  8. h)

    Methoden und Techniken der Darstellung,

  9. i)

    Prozessgestaltung und Management,

2. Beruflichen Tätigkeiten:

  1. a)

    Beratung,

  2. b)

    fonnelle und informelle (kommunale) Planung,

  3. c)

    Management,

  4. d)

    Stadtforschung,

  5. e)

    Projektsteuerung,

  6. f)

    Moderation, Gutachten, Wettbewerbe.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr