§ 33 APOaVD, Schriftliche Prüfung

§ 33 APOaVD
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Ausbildung und Prüfung der Beamten der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes bei den Justizvollzugsanstalten (APOaVD)
Landesrecht Sachsen
Titel: Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Ausbildung und Prüfung der Beamten der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes bei den Justizvollzugsanstalten (APOaVD)
Normgeber: Sachsen

Amtliche Abkürzung: APOaVD
Referenz: 305-5

Abschnitt: Dritter Teil – Anstellungsprüfung
 

(1) (1)

In der schriftlichen Prüfung sind fünf Klausurarbeiten zu fertigen. Die Bearbeitungszeit beträgt jeweils zwei Stunden, bei einer der Klausurarbeiten vier Stunden (Doppelaufgabe). Die Prüfungsarbeiten werden einheitlich gestellt. Sie sind zur selben Zeit zu bearbeiten.

(2) Schwerpunkte der schriftlichen Arbeiten sind:

  1. 1.
    Strafvollzug einschließlich der gesellschaftlichen Bedeutung des Vollzuges,
  2. 2.
    Strafvollzug mit besonderer Fragestellung aus den Gebieten Vollzugspsychologie sowie Sozial- und Vollzugspädagogik,
  3. 3.
    Untersuchungshaftvollzug und Strafvollstreckung,
  4. 4.
    Arbeits- und Wirtschaftsverwaltung (Grundzüge),
  5. 5.
    Recht des öffentlichen Dienstes, Strafrecht und Strafverfahrensrecht (Grundzüge).

Die Doppelaufgabe wird aus den Gebieten der Nummern 1 oder 2 gestellt. Die Aufgaben für die schriftliche Prüfung orientieren sich an den Inhalten des Rahmenstoffplanes.

(3) Die Prüfungsteilnehmer dürfen in der schriftlichen Prüfung nur die vom Prüfungsausschuss zugelassenen Hilfsmittel benutzen.

(4) Der Prüfungsteilnehmer versieht die schriftlichen Arbeiten an Stelle seines Namens mit einer Kennzahl, die er vom Vorsitzenden der Prüfungskommission erfährt.

(5) Die Aufsicht bei der Anfertigung der Arbeiten führen die bestellten Prüfer. Nach der Prüfung fertigt der Aufsichtführende eine Niederschrift an, in der er jede Unregelmäßigkeit während der Prüfung zu vermerken hat. Er trägt auf jeder Arbeit den Zeitpunkt ihrer Abgabe ein.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. September 2007 durch § 40 Abs. 2 der Verordnung vom 14. Dezember 2007 (SächsGVBl. S. 592)
(2)
(2) Red. Anm.:
Zur weiteren Anwendung s. § 39 Abs. 1 der Verordnung vom 14. Dezember 2007 (SächsGVBl. S. 592)

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr