AGSGB XII,SL - Ausführungsgesetz-SGB XII

Gesetz zur Ausführung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (AGSGB XII)
Landesrecht Saarland
Titel: Gesetz zur Ausführung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (AGSGB XII)
Normgeber: Saarland
Amtliche Abkürzung: AGSGB XII
Referenz: 2170-1

Vom 8. März 2005 (Amtsbl. S. 438) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2013 (Amtsbl. I S. 308)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Träger der Sozialhilfe1
Sachliche Zuständigkeit2
Heranziehung von Gemeinden durch die örtlichen Träger3
Heranziehung örtlicher Träger und von Gemeinden durch den überörtlichen Träger4
Kostenträger5
Fachaufsicht bei Ausführung der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung6
Weiterleitung der Erstattungszahlungen des Bundes für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung6a
Zuständige Behörden7
Erhöhung der Einkommensgrenze8
Bestellung der Landesärztin oder des Landesarztes9
Kostenbeteiligung bei Unterbringung nach § 2 Abs. 2 Nr. 610
Entgegennahme und Weiterleitung von Anträgen11
Vorläufige Hilfeleistung12
Widerspruchsverfahren in Angelegenheiten der Sozialhilfe13
Beiräte für Sozialhilfe bei den örtlichen Trägern14
Landesbeirat für Sozialhilfe15
Beteiligung sozial erfahrener Dritter beim Widerspruchsverfahren16
Zusammenarbeit der Träger der Sozialhilfe und der freien Wohlfahrtspflege17
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1564 zur Anpassung von Landesrecht an das Zwölfte Buch Sozialgesetzbuch vom 8. März 2005 (Amtsbl. S. 438)

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr