AbgEG,RP - Abgeordnetenentschädigungsgesetz

Landesgesetz über die Entschädigung der Mitglieder des Landtags Rheinland-Pfalz
(Abgeordnetenentschädigungsgesetz)
Landesrecht Rheinland-Pfalz
Titel: Landesgesetz über die Entschädigung der Mitglieder des Landtags Rheinland-Pfalz (Abgeordnetenentschädigungsgesetz)
Normgeber: Rheinland-Pfalz
Redaktionelle Abkürzung: AbgEG,RP
Referenz: 1101-1

In der Fassung vom 1. Januar 1969 (GVBl. S. 81)

Zuletzt geändert durch § 142 Absatz 1 des Gesetzes vom 20. Oktober 2010 (GVBl. S. 319)

Der Landtag von Rheinland-Pfalz hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Freie Benutzung der Verkehrsmittel1
Aufwandsentschädigung2
Einkommensausfall2a
Unkostenbeitrag3
Tagegeld, Übernachtungskosten4
Teilbeträge5
 6
Ständiger Ausschuss7
Übergangsgeld8
Höhe und Zahlung des Übergangsgeldes9
Altersrente10
Höhe der Altersrente11
Wegfall der Altersrente12
Zahlung bereits fälliger Leistungen beim Tode eines Mitglieds13
Zahlung eines Sterbegeldes beim Tode eines Mitglieds14
Witwenrente15
Höhe der Witwenrente16
Gegenseitige Anrechnung von Mandatsjahren16a
Doppelmandate17
Verlust der Entschädigungen18
Hilfskasse19
Fraktionszuschüsse20
Unfallversicherung, Ersatz von Schäden bei Gewaltakten21
Abtretung, Pfändung, Verzicht22
Übergangsbestimmungen23
Ausführungsbestimmungen24
In-Kraft-Treten25

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr