Art. 3 2.RdfÄndG, Gesetz zum Mediendienste-Staatsvertrag

Art. 3 2.RdfÄndG
Zweites Gesetz zur Änderung rundfunkrechtlicher Vorschriften im Land Mecklenburg-Vorpommern
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Zweites Gesetz zur Änderung rundfunkrechtlicher Vorschriften im Land Mecklenburg-Vorpommern
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Redaktionelle Abkürzung: 2.RdfÄndG,MV
Referenz: 2251-30

§ 2 des Gesetzes zum Mediendienste-Staatsvertrag vom 16. Juni 1997 (GVOBl. M-V S. 242) wird wie folgt neu gefasst:

"§ 2

(1) Zuständige Behörde nach § 22 Abs. 1 Satz 2 des Mediendienste-Staatsvertrages ist das Innenministerium. Diesem obliegt auch die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach § 20 des Mediendienste-Staatsvertrages.

(2) Verfahren, die am Tag des In-Kraft-Tretens dieser Bestimmung anhängig sind, werden durch die bisher zuständige Behörde abgeschlossen."

(2) Amtl. Anm.:
Ändert Gesetz vom 16. Juni 1997; GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 2254-1

Diese Artikel im Bereich Internet, IT und Telekommunikation könnten Sie interessieren

Phishing - Betrüger geben sich als Amazon oder PayPal aus

Phishing - Betrüger geben sich als Amazon oder PayPal aus

Seit einiger Zeit geben sich Betrüger in einer Phishing Mal als PayPal oder Amazon aus. Sie erwähnen dabei die EU-Datenschutz Verordnung. Kunden von PayPal oder Amazon sollten achtsam sein und genau… mehr

Nur Polizei ist Polizei

Nur Polizei ist Polizei

Umstrittene "Polizei-Seite" verweist heute auf Dating-Portal mit pornografischen Inhalten. mehr

Verfassungsschutz-Anwälte drohen Kommunisten mit Haft

Verfassungsschutz-Anwälte drohen Kommunisten mit Haft

Auf der Homepage der KPD ist ein Hilfeaufruf eines Kommunisten veröffentlicht, dem Anwälte im Auftrag des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit Haft drohen. Grund sollen Veröffentlichungen über einen… mehr