Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Fachartikel aus dem Bereich Internet, IT und Telekommunikation - 14.01.2017 - 194 mal gelesen.
Wer von der Kanzlei Auer Witte Thiel eine Mahnung erhalten hat, sollte aufpassen. Er ist höchstwahrscheinlich in eine Abofalle geraten.
Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Kanzlei Auer Witte Thiel treibt für Abofallen – Betreiber ein

Denn die die Münchner Kanzlei Auer Witte Thiel Rechtsanwälte ist für zahlreiche Abofallen Betreiber tätig. Hierzu gehören vor allem unseriöse Dating-Portale. Diese werden zunächst einmal von der Firma Ideo Labs GmbH betrieben (daily-date.de, dateformore.de, just-date.de). Weitere dubiose Anbieter sind etwa die Flirtcafe Online GmbH (flirtcafe.de), die Interyard GmbH (dailyflirt.de) sowie die Dateyard AG (z.B. casualfriends.de, dateone.de, flirtfreunde.de, frecheflirts.de).

Abofalle bei unseriösen Dating-Plattformen

Viele unseriöse Dating Plattformen vermitteln im ersten Moment den Eindruck, dass sie für den Nutzer kostenlos sind beziehungsweise sich die Kosten in Grenzen halten. Ein besonders gern eingesetztes Lockmittel sind Schnuppermitgliedschaften beziehungsweise Probemitgliedschaften von wenigen Wochen. Der Preis beträgt oft nur einige Euro.

Schnuppermitgliedschaft oder Probemitgliedschaft als Köder

Dabei wird jedoch bewusst verschwiegen, dass sich die Mitgliedschaft automatisch verlängert, wenn der Nutzer nicht innerhalb einer kurzen Zeit kündigt. Diese Information können sie lediglich den Nutzungsbedingungen entnehmen. Aufgrund der äußeren Aufmachung kommen die Nutzer der Dating Plattformen gar nicht der Gefahr bewusst, dass sie in eine Abofalle geraten können. Sie sind dann umso überraschter, wenn sie plötzlich eine teure Rechnung erhalten! Aufgrund dieser Irreführung können Verbraucher normalerweise davon ausgehen, dass diese AGB Klausel unwirksam ist. Infolgedessen ist die geltend gemachte Forderung in den meisten Fällen nicht berechtigt.

Fazit:

Von daher sollten Sie bei einer Zahlungsaufforderung oder Mahnung durch eine unseriöse Dating-Plattform selbst oder die Kanzlei Auer Witte Thiel keinesfalls vorschnell zahlen. Vielmehr sollten Sie durch einen Rechtanwalt oder Verbraucherzentrale prüfen lassen, ob es sich um eine Abofalle handelt und Sie keine Zahlung leisten müssen.

Ähnliche Artikel:

Kommentieren Sie diesen Beitrag: