Hyundai mahnt wegen Verkauf von Reimporten ab

Fachartikel aus dem Bereich Wettbewerbs- und Markenrecht - 13.09.2016 - 209 mal gelesen.
Der Autohersteller Hyundai mahnt aktuell vermehrt gewerblich Verkäufer wegen dem Vertrieb von sogenannten Reimporten ab.
Hyundai mahnt wegen Verkauf von Reimporten ab

Warum mahnt Hyundai konkret ab?

Von der Abmahnung betroffen sind gewerblich tätige freie Händler von Automobilen, vereinzelt auch Vertragshändler. Ihnen wirft Hyundai vor Neuwagen ohne Zustimmung in  die EU eingeführt zu haben. Es soll sich um Neuwagen handeln, die in Tschechien gebaut wurden und dann über ein nicht zu EU gehörendes Land importiert wurden. Darin sieht Hyundai eine Verletzung seiner Markenrechte in der EU.

Das fordert Hyundai in der Abmahnung

Die betroffenen Händler werden in dem Abmahnschreiben von dem Automobilhersteller dazu aufgefordert den Verkauf der besagten Fahrzeuge einzustellen und künftig zu Unterlassen.

Abmahnung erhalten?- So reagieren sie richtig

Falls auch sie betroffen sind und Abmahnung durch den Automobilhersteller Hyundai erhalten haben, nehmen sie diese ernst.  

Benötigen sie rechtlichen Beistand? Dann wenden sie sich gerne an Werdermann und von Rüden. Wir beraten deutschlandweit  und  unsere  Anwälte stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir helfen ihnen eine optimale Lösung für ihr Problem zu finden. Nehmen sie auch unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch. Sie können uns Ihr Anliegen ganz einfach per E-Mail (info@wvr-law.de) oder per Fax unter 030 – 200 590 77 11 mitteilen oder kontaktieren sie und telefonisch unter  030 - 965 356 2929.

Kommentieren Sie diesen Beitrag: