Erneut Abmahnung des IDO-Verbands

Fachartikel aus dem Bereich Wettbewerbs- und Markenrecht - 07.09.2016 - 179 mal gelesen.
Der IDO-Interessenverband mahnt derzeit weiterhin vermehrt ab. Gegenstand der Abmahnschreiben ist der Vorwurf der Verwendung einer nicht gesetzesmäßigen Widerrufsbelehrung.
Erneut Abmahnung des IDO-Verbands

Was wird dem Abgemahnten im Schreiben des Verbands vorgeworfen?

In der Abmahnung rügt der IDO-Verband den Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. In seinem Angebot auf Ebay soll der Empfänger des Abmahnschreibens eine Widerrufsbelehrung verwendet haben, die nicht gesetzmäßig ist. Konkret soll die Information zur Speicherung und Zugänglichmachung des Vertragstextes fehlen. Das stellt einen Verstoß gegen Wettbewerbsregeln dar.

Das fordert der IDO-Verband in dem Abmahnschreiben

Der IDO-Verband verlangt im Wesentlichen die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung bezogen auf die Verletzungshandlung durch den Abgemahnten und die Zahlung einer Kostenpauschale zur außergerichtlichen Einigung.

Auch eine Abmahnung erhalten?

Sie  wurden ebenfalls vom IDO-Verband abgemahnt? – Dann sollten sie in jedem Fall das Schreiben ernst nehmen und nicht überstürzt handeln. Die nachstehenden Punkte sollen Ihnen als Orientierung für Ihr weiteres Vorgehen dienen.

  1. Bleiben sie ruhig und zahlen sie zunächst nicht!
  2. Unterschreiben sie nichts. Das Unterschreiben der vorformulierten Unterlassungserklärung kommt einem Schuldeingeständnis gleich und sie müssen in jedem Fall zahlen!
  3. Halten sie die angegebenen Fristen ein.
  4. Suchen sie rechtszeitig einen Anwalt auf und lassen sie die Abmahnung überprüfen.
  5. Nehmen sie nicht auf eigene Faust Kontakt zu dem Abmahner auf.

Falls sie rechtlichen Beistand benötigen, dann wenden sie sich gerne an Werdermann und von Rüden. Wir beraten deutschlandweit  und  unsere  Anwälte stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir helfen ihnen eine optimale Lösung für ihr Problem zu finden. Nehmen sie auch unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch. Sie können uns Ihr Anliegen ganz einfach per E-Mail (info@wvr-law.de) oder per Fax unter 030 – 200 590 77 11 mitteilen oder kontaktieren sie und telefonisch unter  030 - 965 356 2929.

Kommentieren Sie diesen Beitrag: