Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung durch die Global Standard gemeinnützige GmbH

Fachartikel aus dem Bereich Wettbewerbs- und Markenrecht - 12.08.2016 - 216 mal gelesen.
Die Global Standard gemeinnützige GmbH mahnt wegen Verletzung der Marke „GOTS“ (Global Organic Textile Standard) ab. Der Global Organic Textile Standard gilt als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern.
Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung durch die Global Standard gemeinnützige GmbH

Warum mahnt die Global Standard gemeinnützige GmbH ab?

Gegenstand der Abmahnung ist die Verletzung der Wortmarke „GOTS“ durch eine unberechtigte Verwendung. Dem Adressaten des Schreibens wird vorgeworfen mit der Bezeichnung „GOTS“ für seine Produkte geworben zu haben, ohne Zustimmung des Unternehmens. Die Global Standard gemeinnützige GmbH bringt in dem Schreiben vor, dass selbst, wenn es sich bei den Produkten des Abgemahnten um zertifizierte Produkte der Global Standard GmbH handeln würde, die Verwendung der Marke „GOTS“ als Produktnamen durch das Unternehmen nicht gestattet worden war. Daher begründe das Verhalten des Abgemahnten eine Markenrechtsverletzung.

Was fordert die Global Standard gemeinnützige GmbH?

Das Unternehmen verlangt von dem Abgemahnten zunächst die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und fügt dem Schreiben hierfür eine vorformulierte Erklärung bei. Diese enthält auch eine Regelung zur Vertragsstrafe. Des Weiteren macht die Global Standard GmbH einen Anspruch auf Schadensersatz wegen unberechtigter Verwendung der Marke „GOTS“, sowie einen Auskunftsanspruch geltend. Auch die Abmahnkosten in Höhe von 1.973,90 Euro soll der Abgemahnte tragen.

Auch eine Abmahnung erhalten? – Das können sie tun!

Falls sie ebenfalls eine Abmahnung der Global Standard gemeinnützige GmbH erhalten haben, ignorieren sie diese nicht. Ratsam ist es dagegen die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

  1. Bleiben sie ruhig und verfallen sie nicht in Panik.
  2. Unterschreiben sie nichts und handeln sie nicht vorschnell. Wenn sie die Unterlassungserklärung unterschreiben, kommt das einem Schuldeingeständnis gleich und sie müssen zahlen!
  3. Achten sie auf die angegebenen Fristen und suchen sie rechtzeitig einen Anwalt auf.
  4. Lassen sie die Abmahnung durch den Anwalt überprüfen. Ein Anwalt kann ihnen dann beim weiteren Vorgehen behilflich sein.

Wenn sie rechtlichen Beistand benötigen, wenden sie sich an uns von Werdermann und von Rüden. Wir sind Ihnen gerne behilflich und beraten sie deutschlandweit. Unsere Anwälte stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite und helfen ihnen eine optimale Lösung für ihr Problem zu finden. Gerne können sie auch unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch nehmen. Teilen Sie uns Ihr Anliegen unkompliziert per E-Mail (info@wvr-law.de) oder per Fax unter 030 – 200 590 77 11 mit oder kontaktieren sie und telefonisch unter  030 - 965 356 2929.

Kommentieren Sie diesen Beitrag: